San Francisco
Ankunft
Chinatown
Pier 39
Cable Car
Lombard Street
Golden Gate Bridge
49-Mile-Drive
Monterey
Sequoia NP
Las Vegas
Bryce Canyon
Lake Powell
Grand Canyon
Lake Havasu
Joshua Tree NP
Los Angeles
06.04.2001 San Francisco: Flug und Ankunft San Francisco 
"Himmel, wo ist denn hier die Landebahn?"
Dieser Gedanke schoß mir durch den Kopf, als wir nach beinahe 13 Stunden Flug zur Landung in San Francisco ansetzten. Die Landebahn muß unmittelbar am Meer beginnen!
Mini-Flugzeug von Stuttgart nach Zürich Der Non-Stop-Flug ab Zürich war sehr ruhig mit guter Sicht. Wir saßen fast die ganze Zeit im strahlenden Sonnenschein und konnten tief unter uns die Landschaft betrachten. Die glitzernden Eisberge sahen im Sonnenschein toll aus! Trotzdem waren wir froh, als wir endlich in San Francisco aussteigen durften.
Der Einwanderungsbeamte war sehr freundlich und hat unsere Einwanderungs-Formulare, die wir im Flugzeug mit viel Mühe ausgefüllt hatten, kaum beachtet. Er wünschte uns noch einen schönen Urlaub und wir durften "rein"!
Im Leihauto, ein goldener Buick, fuhren wir über die mehrstockigen Highways nach San Francisco in unser Hotel. Da es nun dunkel war konnten wir gleich die beleuchtete Skyline von San Francisco bewundern.
Das   Hotel Metropolis  in der Nähe der Market Street war schnell erreicht und nach einem kleinen Imbiß fielen wir sehr müde in unsere Betten.

07.04.2001 San Francisco - Chinatown

Der Jetlag ließ uns nicht lange schlafen und so begannen wir den Tag recht früh mit einem "Continental-Breakfast", das bestand aus dünnem Kaffee, Muffins und schrill bunten "Fruit-Loops".
Dann liefen wir erstmal los Richtung China-Town. Auf dem Weg dorthin wurde uns so richtig klar, das die "Straßen von San Francisco" wirklich so steil waren, wie in den Filmen!
steile Strassen
der Eingang zu Chinatown In Chinatown herrschte ein emsiges Gewusel. Viele Chinesen waren beim Einkaufen.

die Fische leben noch! Alle nur denkbar möglichen Sachen und Lebensmittel wurden fast auf der Straße verkauft!

beim Fischhändler
Vor allem waren die Fische noch sehr lebendig und schnappten immer wieder nach Luft. Die dicken Kröten unter dem Tisch krabbelten beinahe aus dem Korb!
Blick auf den Transamerica Pyramid An jeder Straßenkreuzung gab es interessante Einsichten, entweder auf die hügeligen Straßen oder in tiefe Hochhausschluchten.

Da es nun langsam etwas wärmer wurde, setzten wir unseren Fußweg fort und erreichten dann nach ungefähr einer halben Stunde das Pier 39.
tolle Strassen
  aktualisiert  25.07.2001      © Co-MEDIA